Kontakt

Wandelwoche Lüneburg

Vom 22. bis 28. Oktober 2017 findet zum ersten Mal eine Wandelwoche in Lüneburg statt. Eine Woche lang können sich interessierte Besucher anhand bestehender Projekte und Initiativen erkunden, wie eine solidarische und nachhaltige Form des Wirtschaftens aussehen kann.

Ausgehend von der Frage, wie es um ein gutes Leben in unserer reichen Gesellschaft bestellt ist, sollen Alternativen aufgezeigt und angeschaut werden. Dabei ist der Blick auf das Leben auf dem gesamten Globus auszuweiten.

Dezentral in der gesamten Stadt verteilt, laden Lüneburger Initiativen,  Projekte  und  Organisationen  zu  einer  großen  Farbpalette  an  Veranstaltungen  ein.  Von  Fahrradexkursion  bis  Lagerfeuer  im  Gemeinschaftsgarten    bietet  das  breite  Programm  eine  Vielzahl  an  Möglichkeiten,  all  die bereits in Lüneburg vorhandenen konstruktiven und kreativen Alternativen zu endlosem Wachstum und Ressourcenausbeutung kennenzulernen. Hier   herrschen   keine   steifen   Bildungsveranstaltungen -  Ansätze  und  Ideen  werden  erleb- und  greifbar  durch Anpacken  im  Garten  oder  Fahrradfahren  zum  nächsten  Wohnprojekt. Was steckt eigentlich hinter den Vorhängen dieser Stadt? Welche Möglichkeiten zum Engagement gibt es? Jeder ist herzlich eingeladen durch das Programm zu stöbern und - ob kurzfristig beim Frühstück entschieden oder schon lange im Kalender angemarkert - liebend gern vorbeizuschauen!

Die Idee der Wandelwoche
Ein gutes Leben für alle ist möglich – und das zeigen viele Organisationen, Kooperative, Gemeinschaften und Unternehmen bereits heute.Die Wandelwoche gibt diesen Projekten und Ideen den Rahmen, um für alle Menschen in Hamburg und Umgebung sichtbar zu werden. Sie können so andere mit ihren Ideen anstecken, sie motivieren, es ihnen gleich tun oder an die Idee anzuknüpfen. Es gibt Gelegenheit für Vernetzung und Unterstützung, um gemeinsam in unserer Region den Wandel positiv zu gestalten.

Mehr Informationen:

Link zum Flyerwww.wandelwoche-lueneburg.de

 

Wandelwoche Lüneburg - in Kooperation mit RENN.nord

nach oben