Kontakt

UNTERNEHMEN.WANDELN.WERTE - Auswirkungen der SDGs auf Unternehmen

Bremen

Bericht der Veranstaltung vom 16.10.2018 in der Handwerkskammer Bremen

An ihnen führt kein Weg vorbei: Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung sind auch für Unternehmen relevant geworden, um sich als Akteur am Markt in einer zukunftsfähigen Wirtschaft frühzeitig zu positionieren.

32 Unternehmensvertreter*innen setzten sich am 16. Oktober 2018 mit den sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) und ihrer Relevanz für das eigene Unternehmen auseinander.

Das Ergebnis: die Relevanz ist hoch und die 17 Ziele geben einen praktischen Handlungsrahmen vor, um die unternehmerischen Prozesse an ihnen auszurichten und so einen Wertewandel im Unternehmen anzustoßen.

Die Kooperationsveranstaltung der Handwerkskammer Bremen, RENN.nord und der Partnerschaft Umwelt Unternehmen der RKW GmbH Bremen wurde von Prof. Dr. Müller-Christ und Bror Giesenbauer vom Fachbereich Nachhaltiges Management der Universität Bremen eingeleitet. Hier wurde klar, dass die SDGs aus Unternehmensperspektive zunächst einmal sekundär für den Geschäftserfolg scheinen, langfristig jedoch in die Unternehmensphilosophie einfließen müssen, um das eigene Geschäftsmodell erfolgreich weiterzuführen. In einem anschließenden Speeddating tauschten sich die Teilnehmenden über die Nachhaltigkeitsmaßnahmen in ihren eigenen Unternehmen aus und ordneten diese in die große Vielfalt der SDGs ein. In Kleingruppen wurden daraufhin ausgewählte Ziele genauer betrachtet. Schnell wurde klar, dass die SDGs nicht nur auf globaler Ebene gelten, sondern dass hochwertige Bildung, bezahlbare und saubere Energie, Maßnahmen zum Klimaschutz sowie menschenwürdige Arbeit oder Innovationen auch für deutsche Unternehmen höchst relevant sind. Bei einem abschließenden Abendessen wurden die Erkenntnisse weiter angeregt diskutiert.

Der Konsens war: Die Unternehmen möchten weitermachen. Sich weiter vernetzen, Erfahrungen austauschen und den Wertewandel in ihrem Unternehmen entlang der SDGs ausrichten, denn an ihnen führt langfristig kein Weg vorbei.  

nach oben