Kontakt

Bürger*innen bewerten Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

RENN West
rlp2030.de

Über 3000 Bewertungen und 370 Kommentare zur rheinland-pfälzischen Nachhaltigkeitsstrategie hinterließen Bürger*innen auf der Online-Plattform rlp2030. Sie zeigten auf, welche Themen ihnen besonders am Herzen lagen und machten deutlich, dass sie die nachhaltige Entwicklung des Landes gerne aktiv mitgestalten.

Die Kommentarfunktion der Plattform rlp2030 war vom 19.02.2019 bis 31.10.2019 geöffnet. Initiiert und begleitet wurde rlp2030 vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, ELAN, als Vertreter des Netzwerks RENN.west. Grundlage der Plattform stellen die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen dar und wie diese umgesetzt werden. In Rheinland-Pfalz ist die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes ein wesentliches Umsetzungsinstrument für die 17 Ziele. Zuständig für die Strategie ist das Referat Nachhaltigkeit des Wirtschaftsministeriums.

Wie globale Ziele berücksichtigt werden und welche Strukturen zur Umsetzung dieser Ziele bestehen – diese Fragen veranlassten die Bürger*innen verschiedene Themenbereiche kritisch zu kommentieren. Auf rlp2030 forderten sie, dass nachhaltige Mobilitätskonzepte erarbeitet und zügig umgesetzt, Natur und Artenvielfalt besser geschützt, sowie der Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben werden. Dringend müsse außerdem Bildung für nachhaltige Entwicklung gestärkt, Plastikverbrauch eingeschränkt und Recyclingsysteme verbessert werden. Außerdem sollten soziale Aspekte, wie bessere Inklusion, Gleichberechtigung, Bekämpfung von Altersarmut von Frauen und ausreichende Kinderbetreuungsplätze stärker in der Nachhaltigkeitsstrategie berücksichtigt werden.

Künftig werden Bürger*innen nun zu den Themen weiter befragt werden. Dazu erarbeitet ELAN gerade ein Konzept. „Alle Forderungen und Anliegen werden in den Fortschreibungsprozess der rheinland-pfälzischen Nachhaltigkeitsstrategie eingebracht und gestalten die Zukunft unseres Landes mit“, so Sarah Muntschick vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk ELAN.

Neben diesen Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung wurde vom ISSO-Institut in Koblenz unter dem Namen „WINN-RLP“ ein interdisziplinäres wissenschaftliches Netzwerk Nachhaltigkeit eingerichtet, welches die Fortschreibung der rheinland-pfälzischen Nachhaltigkeitsstrategie unterstützt. Im Oktober letzten Jahres veröffentlichte WINN seine Ergebnisse unter dem Titel „Empfehlungen zur Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz“. Auch an WINN ist RENN.west über den Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier direkt beteiligt.

rlp2030 wird gefördert mit Mitteln aus dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz und dem Projekt RENN.west.

nach oben